Sie befinden sich hier: Startseite / News und Publikationen / News
suche

Lebensziel

"Immer trage ich diese Frage in meinem Herzen: Was soll ich tun, um aus meinem kurzen Leben das Beste zu machen?"

John Wesley (1703 - 1791)

Dienstag 26. Juni 2018 09:50Alter: 27 days
/ Kategorie: Schweiz, JK CH-F, Frankreich

Ein «historischer Stabwechsel»: Connexio gibt Einblicke in Veränderungsprozesse

Die Delgierten an der Jährlichen Konferenz der Methodist/innen in Bülach gewannen am Samstag Einblicke in die vielfältige Arbeit von Connexio, dem Netzwerk für Diakonie und Mission, und in Veränderungsprozesse.

Daniel Hänni (l.) verabschiedet Andreas Stämpfli.

Ueli Bachmann ist neuer Leiter der Connexio-Geschäftsstelle.

Als «historischen Stabwechsel» bezeichnete Daniel Hänni, Co-Präsident des Connexio-Vorstands, die Veränderungen, die mit der Pensionierung von Andreas Stämpfli stattfinden. Während 19 Jahren hatte der als Leiter der Geschäftsstelle die Arbeit des Netzwerks geprägt. Im April 1999 nahm er seine Arbeit in der Kommission für äussere Mission (KäM) auf. 2002 wurden aus der KäM, der «Kommission für innere Mission» und «Hilfe im Sprengel» Connexio. Seither war Andreas an vielen Orten unterwegs und aktiv.

 

Herausforderung «Netzwerk»
Was für ihn denn ein Highlight dieser knapp 20 Jahre war, fragte Hänni den abtretenden Geschäftsleiter. Stämpfli antwortete kurz und bündig: «Die Gründung von Connexio. Es war noch nicht so klar, was bedeuten würde, ein Netzwerk zu sein. Doch wir haben das über die Jahre entwickelt und es hat sich bewährt.» Stärker fördern, als ihm das möglich gewesen sei, würde er hingegen «Süd-Süd-Begegnungen»: Begegnungen zwischen Personen aus Südamerika und Afrika.

 

Vielfältige Veränderungen
Ueli Bachmann, der Nachfolger von Andreas Stämpfli, zeigte einige anstehenden Herausforderungen und Veränderungn auf: Die Stelle «Kommunikation» soll bis Ende Juli wieder besetzt werden. Familie Barth, bislang Projektkoordinatoren für Connexio in Lateinamerika, kommt zurück in die Schweiz. Monika und David Brenner werden diese Aufgabe neu ausfüllen. In der Demokratischen Republik Kongo gab es vor knapp einem Jahr eine Änderung als Jean-Paul Dietrich als Projektkoordinator dorthin ausreisen konnte. Seit Ende 2017 gibt es auch ein Koordinationsehepaar in Phnom Penh / Kambodscha. Flavia Contreras und Roman Gnägi arbeiten mit den Partnern dort zusammen, um sie zu unterstützen.

 

EIn herzlicher Dank
Humberto Shikiya aus der EMK in Argentinien und Bill Mullaly, irischer Methodistenpfarrer und lange tätig für ECOM – European Commission on Mission, überbrachten Grüsse aus ihren Ländern an die Delegierten der Jährlichen Konferenz und dankten Andreas Stämpfli für die langjährige gute Zusammenarbeit.

 

Stefan Pfister / S.F.


RSS NEWS FEED

Hier können Sie den
RSS News Feed
der EMK abonnieren

Wie geht das?

United Methodist Church