Sie befinden sich hier: Startseite / Glaube / Spiritualität / EMK und Reformation
suche

Hingabe

"Christus wird dir deinen Platz und deinen Rang zuweisen, ob er nun höher oder niedriger ist, ob es dir gut geht oder ob du leidest. Gib dich damit zufrieden, dass Christus beides, deine Arbeit und deine Situation bestimmt, dass er so oder so über dich verfügt."

John Wesley (1703 - 1791)

EMK und Reformation

Martin Luther läutete 1517 mit seinen Thesen zu Busse und Ablass die Reformation ein. 2017 wird die Reformation 500 Jahre jung sein. Sie hat in der Schweiz ab 1519 viele Kantone geprägt. Sie hat sich auch auf England und die seit 1531 von Rom getrennte Kirche von England (Anglikanische Kirche) ausgewirkt. Die Evangelisch-methodistische Kirche geht auf eine Erneuerungsbewegung innerhalb der Kirche von England zurück. Die anglikanischen Geistlichen, John und Charles Wesley, leiteten gemeinsam mit anderen Amtsbrüdern ab 1739 die methodistische Erneuerung und Erweckung.

 

Die Reformation hat damit in vielfältiger Weise auf die Evangelisch-methodistische Kirche eingewirkt, sowohl durch die Herkunft der methodistischen Bewegung in der Kirche von England als auch durch direkte Begegnungen zwischen deutschen Protestanten (Herrnhuter und Hallenser Pietisten) und John und Charles Wesley. Sowohl in den Glaubensartikeln (gekürzte Fassung der anglikanischen Glaubensartikel) als auch in den Schriften der Brüder Wesley, besonders John Wesleys Lehrpredigten und Charles Wesleys Liedern, spiegelt sich das reformatorische Erbe wider. Auf der Grundlage dieses gemeinsamen Erbes sind die methodistischen Kirchen in Europa heute Teil der „Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa“, der auch die waldensischen, lutherischen und reformierten Kirchen angehören.

 

Bischof Patrick Streiff, bischof@STOP-SPAM.emk-schweiz.ch

Projekte der EMK zur Reformation

Tischgespräche

Im Pfarrhaus Martin Luthers gab es häufig Gäste. Studenten, Freunde, Reisende, Schüler, Nachbarn versammelten sich oftmals mitsamt den Kindern Luthers und seiner Frau Käthe um den Esstisch. Es wurde getrunken und gegessen. Anders als im Kloster, wo während der Mahlzeiten geschwiegen wurde, pflegte Luther das Gespräch bei Tisch mit seinen Freunden, hielt manchmal ganze Reden und gab Ergänzungen zu seinen Predigten. Die Gesprächigkeit bei Tisch war selbst ein Stück Reformation.

 

Die EMK Gelterkinden und Zürich Ost nehmen diese Tradition auf, begreifen die methodistische Bewegung als eine Reformationsbewegung und laden Gruppen, benachbarte Kirchgemeinden und ferne Freunde zum Essen und zum Tischgespräch ein. Auch nach manchen Predigtgottesdiensten zum Thema Reformation, die auf das Reformationsjubiläum vorbereiten wollen, laden wir zum offenen Tischgespräch ein. Hier können alle kommen, sind zum Essen eingeladen und zum Mitdiskutieren.  Es geht um Fragen, wie die Kirche neu werden kann. Was heisst heute Reformation? Wie können wir das Evangelium heute verstehen?

 

Weitere Informationen:

www.emk-gelterkinden.ch

www.emk-zuerich-ost.ch

Soteriologie (Erlösung)

Die Arbeitsgruppe zum Thema Soteriologie der EMK sucht danach, wie das Evangelium in heutiger Zeit neu zur Sprache kommen kann. Sie hat dabei das dialogische Prinzip entdeckt. Das bedeutet, dass eine neue Sprache und die für Menschen wichtigen Inhalte, die mit zur Erlösungslehre gehören, im Austausch, im Gespräch entstehen. Wir können sie nicht einfach vorgeben. Menschen sind nicht einfach Objekt des Evangeliums, sondern das Evangelium selbst beinhaltet in seinem Charakter ein dialogisches Prinzip. Es ist ausgelegt auf die Antwort des Menschen.

Der zweite wichtige Punkt war für die Arbeitsgruppe, dass das Heil christlich verstanden an Gemeinschaft geknüpft ist. Niemand ist auf seinem Weg des Heils allein. Niemand sagt sich das Evangelium selbst. Es braucht Gemeinschaft. Auch hier fand die Arbeitsgruppe das Bild der Gemeinschaft von Jesus mit seinen Jüngern, ein endzeitliches Bild, das schliesslich auch zur Tischgemeinschaft führte. 

 

Weitere Informationen:

www.emk-soteriologie.ch

Neue Thesen für das Evangelium

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) lädt dazu ein, für das Jubiläumsjahr der Reformation 2017 neue Thesen zur Erneuerung der Kirche zu verfassen. Die Evangelisch-methodistische Kirche ist Mitglied des SEK. Die EMK Zürich-Ost nimmt an diesem Projekt teil. Aus den Tischgesprächen versucht sie das Ergebnis einer Diskussion in einer These festzuhalten und zu formulieren. Gerade Kirchenferne und Gäste geben dabei wichtige Anstösse, was es heute heisst, Kirche zu sein.

 

Weitere Informationen: www.emk-zuerich-ost.ch

 

Stephan Johanus, stephan.johanus@STOP-SPAM.emk-schweiz.ch

Literatur

Walter Klaiber, Gerecht vor Gott: Rechtfertigung in der Bibel und heute.

Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000. 256 Seiten.
Dieser Band in der Reihe Biblisch-theologische Schwerpunkte fragt nach der biblischen Grundlegung von „Gerechtigkeit“ und „Rechtfertigung“ im Alten und Neuen Testament. Er bietet Leitlinien für die Weitergabe dieser zentralen biblischen Heilszusage für heutige Predigt und Unterricht.

 

Walter Klaiber und Wolfgang Thönissen (Hrsg), Die Rechtfertigung in freikirchlicher und römisch-katholischer Sicht.

Edition Ruprecht und Bonifatius, 2004. 220 Seiten
Auf Einladung des katholischen Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn (D) trafen sich 2002 freikirchliche und katholische Theologen. Die gehaltenen Referate und Ergebnisse werden in diesem Buch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von freikirchlicher Seite beteiligten sich Vertreter von Baptisten, Bund freier evangelischer Gemeinden, Herrnhuter und Methodisten.

 

Walter Klaiber (Hrsg.), Biblische Grundlagen der Rechtfertigungslehre: Eine ökumenische Studie zur Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre.

EVA, Leipzig 2012
In der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre haben sich die Partner verpflichtet, „das Studium der biblischen Grundlagen der Lehre von der Rechtfertigung fortzuführen und zu vertiefen“. Diesen Auftrag hat eine Arbeitsgruppe von zwölf lutherischen, methodistischen, reformierten und römisch-katholischen Fachleuten des Alten und Neuen Testaments und der Systematischen Theologie aufgenommen. Sie legen im vorliegenden Band ihre Ergebnisse vor.

United Methodist Church