Bezirk
de

Hongkonger Demonstranten singen christliche Hymne

Juli 13, 2019

Hongkong erlebt seit Mitte Juni eine Welle grosser Demonstrationen, ausgelöst durch einen Gesetzesvorschlag, der Auslieferungen an das chinesische Festland erlauben würde. Erstaunlicherweise wurde eine christliche Hymne zum «Soundtrack» der Demonstrationen.

Der christliche Chorus «Sing Halleluja für den Herrn» hat sich überraschenderweise zur Hymne der Proteste in Honkong entwickelt. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, diese Entwicklung habe damit begonnen, dass einige christliche Student/innen dieses Lied angestimmt hätten. Obwohl nur 10 Prozent der Bewohner/innen Hongkongs Christ/innen seien, hätten andere Demonstrant/innen das Lied übernommen. Das Lied habe nach Aussage einiger Demonstrant/innen dazu geholfen, die Spannungen gegenüber den Einsatzkräften abzubauen.

Für Ben Ho, einen Methodisten aus Hongkong, war die Übernahme des «Sing Hallelujah to the Lord» durch die Protestbewegung und der Einfluss der Hymne auf den Abbau von Spannungen ein Wunder. «Dieses Lied wird zur Hymne der ganzen Bewegung», sagte Ho gegenüber dem methodistischen Newsservice «UM News». Die Idee sei gewesen, «die Menschen friedlich zu machen und die Spannungen zu lösen», sagte Ho. Aber die Hymne habe auch eine spirituelle Unterstützung geleistet.

Weiter sagte Ho, die Chinesische Methodistische Kirche im Wan Chai Distrikt sei sowohl unter christlichen als auch unter nicht-christlichen Demonstranten bekannt. Sie liege an einer der oft genutzten Routen für politische Demonstrationen. «Diese Kirche wird für viele Menschen in Hongkong zu einer Art Ruheplatz», sagte er. Das war zum Beispiel auch 2014 der Fall während der von Student/innen geführten, pro-demokratischen Demonstrationen, die als «Regenschirm-Bewegung» bekannt wurden.

Quellen: Reuters, UM News
Beitragsbild: ryanne lai, flickr.com (CC BY-NC 2.0)

Weitere Newsmeldungen

Info-Newsletter (regelmässige Informationen über aktuelle Newsmeldungen)